Liebe Freunde unserer Aktion Wir helfen in Heltau,

November 2010

Liebe Freunde unserer Aktion Wir helfen in Heltau,

mit diesem Rundbrief zu Beginn der Adventszeit möchte ich Sie auf den aktuellen Stand unserer Arbeit in Heltau bringen. Nach einigen Problemen, die es zu lösen galt, kann ich nun Gutes berichten.

Zunächst haben wir im Juni unter dem Thema Brücken bauen im Rahmen des Gemeinde-festes 20 Jahre Rumänienhilfe unserer Gemeinde gefeiert. Es war ein freudiges Zusammen-sein mit unseren Gästen aus Heltau.In vielfältigen Gesprächen, Begegnungen und Grußworten war die Dankbarkeit über diese fest verankerte Brücke zwischen Kassel und Heltau deutlich zu spüren.Vor allem auch bei den Jugendlichen, einer von ihnen hat es so formuliert: "Ich habe soviel Gutes in der Arche Noah erfahren, das möchte ich in meinem Leben weitergeben."

Diese besonderen Dankesworte gelten Ihnen. Nur mit Ihrer Anteilnahme und tatkräftigen Unterstützung konnten wir diese Arbeit tun und wollen sie auch weiterführen, auch wenn die Brücke immer mal wieder ins Schwanken gerät.

Dieses Mal verursacht durch den unerwarteten Weggang der wirklich kompetenten Leiterin der Arche Noah, Carmen Sandru. Grund dafür ist die z. Zt. deutlich spürbare Wirtschaftskrise in Rumänien. Sie ist bei den Menschen angekommen. Alle staatlichen Gehälter wurden ohne Vorankündigung im August für zunächst ein Jahr um ein Viertel der Bezüge gekürzt und dieses bei einer gleichzeitigen Erhöhung der Mehrwertsteuer von 19 Prozent auf 25 Prozent. Die finan-ziellen Sorgen und Nöte sind überall deutlich spürbar.

Carmen Sandru hat die Möglichkeit eines gewährten Sabbatjahres genutzt und arbeitet nun in Deutschland, mit der festen Absicht, danach wieder nach Heltau zurück zu kommen. Ihre Entscheidung erforderte nun unsererseits schnelles Handeln. Wir mussten kurzfristig eine neue Leiterin einstellen mit der nötigen Qualifikation, um unsere Akkreditierung nicht zu verlieren. Unter Mitwirkung von Beiratsmitgliedern haben wir etliche Gespräche geführt und sind dankbar, dass sich eine Kollegin von Carmen Sandru bereit erklärt hat, diese Aufgabe zu übernehmen.Ihr Themenschwerpunkt liegt in der Sozialarbeit der Schule.So sind ihr die Probleme unserer Kinder bewusst.Inzwischen hat sie sich gut eingearbeitet und ist aufgeschlossen für die vielfältigen Nöte der Kinder.

Ebenfalls kurzfristig wurden die Unterrichtszeiten in fast allen Schulen in Heltau geändert. Nun findet der Unterricht nur noch vormittags statt. Eine neue Herausforderung, denn unsere räumlichen Verhältnisse sind kaum geeignet, alle Kinder zur gleichen Zeit zu betreuen. Das war bisher durch den Vor- und Nachmittagsunterricht kein Problem. Nun wurde Vieles über-legt. Meinen Vorschlag, in die nahe gelegene Schule auszuweichen, lehnte das Mitarbeiter-team ab: Die Kinder sollen und wollen selbst nach der Schule nach Hause kommen dürfen, und so wurde gemeinsam ein Plan entwickelt und er funktioniert.

Ein paar Tische und Stühle wurden angeschafft und nun hat jedes Kind seinen Platz und es ist für ruhiges Lernen, Spielen und kreatives Tun gesorgt, zur Freude vor allem der Kinder. Wir haben ihre Anzahl nicht reduzieren müssen und dafür bin ich dem Mitarbeiterteam sehr dankbar.

Treffen mit den Absolventen und der neuen Leiterin (2.von rechts)

Treffen mit den Absolventen und der neuen Leiterin (2.von rechts)

Neben diesen internen Problemen musste auch die endgültige neue Struktur unserer Außen-vertretung durch das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche A.B. vertraglich festgelegt werden. Die allgemeine Finanzkrise hat auch das Diakonische Werk existenziell getroffen, davon habe ich in meinem letzten Rundbrief berichtet. Es waren schwierige Verhandlungen, einerseits mit dem Bischof und dem Hauptanwalt (Vizepräsident), andererseits mit den Vertretern des Diakonischen Werkes, aber letztlich wurde unserer Bitte entsprochen. Das Diakonische Werk Rumäniens wird in einen Diakonischen Verein umgewandelt, dessen z. Zt. einzige Aufgabe darin besteht, die Arche Noah und die Diakoniestation nach außen zu vertreten. Der Geschäftsführer wird vom Landeskonsistorium (Landeskirche) übernommen und der Sitz des Vereins ebenfalls in das Landeskonsistorium verlegt. Das erleichtert unsere Arbeit, wir brauchen keinen eigenen Raum zur Verfügung zu stellen.

Als Gegenleistung übernehmen wir 25 Prozent der Personalkosten des Geschäftsführers und einer stundenweise angestellten Buchhalterin.Für uns ist das eine wenn auch mit Mehr-kosten verbundene, dennoch gute Lösung.Der Geschäftsführer bleibt weiter unser Ansprechpartner,er kennt die Materie und die sich ständig ändernden Vorschriften und wir erhalten uns die Voraussetzung, unsere Subventionsanträge weiterhin im Sozialministerium in Bukarest stellen zu können.Damit bleiben wir unabhängig von der politischen Ortsgemeinde. Eine wesentliche Voraussetzung für die zukünftige Arbeit,da wir hier nur geringe Beträge zu erwarten hätten.In den letzten Jahren hat der Staat die Hälfte der Kosten übernommen.Ob das auch im kommenden Jahr so bleiben wird,ist allerdings bei der finanziell angespannten Lage fraglich.

Es waren intensive Tage in Heltau, aber ich denke, so sind wir wieder auf einem guten Weg. Wir bleiben auch weiterhin eine diakonische Einrichtung mit dem uns wichtigen Profil. Unabhängig von der Arbeit in der Arche Noah läuft unsere Diakoniestation in der gewohnten Weise weiter.Auch für diese Arbeit haben wir erstmalig eine Subventionn erhalten und hoffen,diese auch im nächsten Jahr zu bekommen.

Beim Laternenbasteln für die St. Martinsfeier

Beim Laternenbasteln für die St. Martinsfeier

Neben den staatlichen Unterstützungen ist eine gezielte Werbung in Heltau und auch in Hermannstadt wichtig.Das war Thema der letzten Beiratssitzungen in der Arche.

Nun ist ein Flyer entstanden,den ich Ihnen zu Ihrer Information beilege und verbinde dieses mit nochmaligem Dank für Ihre Unterstützung in diesen 20 Jahren.

Mit herzlichen Grüßen und guten Wünschen für eine gesegnete Adventszeit

Marianne Dithmar

Kontaktadresse:
Marianne Dithmar
Hugo-Preuß-Str. 36, 34131 Kassel

Spendenkonto:
Ev.Kirchengemeinde KS-Bad Wilh .Kasseler Sparkasse BLZ 520 503 53 Kto.1 055 672 oder
Schülertagesstätte-Arche-Noah-Stiftung Kasseler Sparkasse BLZ 520 503 53 Kto.2 111 544


zurück zur Heltau-Startseite