Liebe Freunde unserer Aktion Wir helfen in Heltau,

August 2012

Liebe Freunde und Paten unserer Aktion Wir helfen in Heltau,

wieder hat es Veränderungen gegeben. Gleich zu Beginn des Jahres wurde unser Subventionsantrag in Bukarest abgelehnt. Nur der Mithilfe eines Abgeordneten ist es zu danken, daß nachträglich doch 2/3 der Antragssumme genehmigt wurden. Der Grund für diese Kürzung liegt in der Tatsache, daß jedes 4. Kind in Rumänien nicht ausreichend betreut ist. Um diesem Mißstand zu begegnen, wurde kurzfristig in einer Verordnung des Unterrichtsministeriums ein Afterschoolprojekt verfügt, das die Schulen in diesem Schuljahr umsetzen sollen. Dabei geht es neben der Hausaufgabenhilfe auch um ganzheitliche Förderung vor allem bei Schülern aus gefährdetem Umfeld.

Damit ist ein Teil unserer Aufgaben an die Schulen deligiert, die sich ihrerseits überfordert fühlen. Um unsere Arbeit in qualifizierter Weise fortsetzen zu können zum Wohl dieser Kinder, was wir seit 10 Jahren mit anerkanntem Erfolg tun, müssen wir mit den Schulen kooperieren, um subventionsfähig zu bleiben.

Inzwischen war ich 2 Mal in Heltau, um gemeinsam mit den Mitgliedern des Beirats der Arche Noah und den Direktoren der Schulen einen guten Weg der Umsetzung zu finden. Ich denke, es ist gelungen. Wir haben mit 4 Schulen in Heltau Vereinbarungen getroffen, die nun mit Beginn des neuen Schuljahres realisiert werden, ohne dabei das Profil der Arche Noah zu verändern,was ein wesentlicher Bestandteil unserer Verhandlungen war.

Das Wiedersehen mit den Kindern war wie immer eine große Freude. Sie mußten noch für die letzten Prüfungen vor Schulabschluß lernen, aber die Vorfreude auf den Beginn der Sommerferien stand im Vordergrund. Zum ersten Mal wurde eine gemeinsame Freizeit in einer Jugendherberge geplant und das erfüllte sie mit großer Spannung. Der dortige Lionsclub hat diese Unternehmung finanziert und den Kindern damit eine große Freude gemacht und auch neue Erfahrungen ermöglicht. Inzwischen habe ich durch viele Photos den gelungenen Ferienbeginn ersehen können.

5 Schüler verlassen nun die Arche mit Abschluß der 8.Klasse, darunter Zwillingsbrüder, die seit der 1.Klasse bei uns sind. Nun gehen sie in weiterführende Schulen und müssen ihren Weg neu finden. Hoffentlich behalten sie die Verbindung zur Arche und kommen zu den monatlichen Treffen der Absolventen. Diese Gruppe wächst, nun sind es fast 20, die immer wieder kommen und die Verbindung halten, obwohl einige schon berufstätig sind. Bei unserem letzten Treffen habe ich Vieles von ihrem Werdegang erfahren und mich über die familiäre Athmosphäre gefreut.

Abgänger aus der Arche

Abgänger aus der Arche

Gemeinsam mit der Leiterin der Arche Noah habe ich wieder einige Besuche gemacht, wobei es immer wieder deutlich wird, wie wichtig es ist, den Kindern positive Lebensperspektiven aufzuzeigen und ihnen ein behütetes Umfeld zu geben. Wenn dann ein Mädchen zu einer Mitarbeiterin sagt: Du bist meine beste Freundin, dann ist viel Vertrauen gewachsen. Und darum bemühen sich alle im Team.

Besuch bei Dorothea

Besuch bei Dorothea

Besuche habe ich auch mit den Mitarbeiterinnen der Diakoniestation gemacht, die sich, so gut sie es noch gesundheitlich können, um ältere alleinstehende Menschen kümmern. Sie bringen ihnen jeden Monat kleine Lebensmittelpakete anstelle des Wochenendbrotes, ca. 20 Pakete, die sie packen und bringen, helfen wo und wie sie können und nehmen sich die nötige Zeit zum Zuhören. Solange es geht, wollen sie diesen Dienst weiter tun und danken ganz herzlich für die dazu nötige finanzielle Unterstützung.

Alleinstehende Frau, betreut von der Diakoniestation

Alleinstehende Frau, betreut von der Diakoniestation

Wie jedesmal war ich auch in der Schule, besonders bei der Partnerklasse der Schüler der Heidewegschule. Der Briefaustausch ist dabei immer ein Höhepunkt. Eine schöne Verbindung, die mit dieser Altersstufe noch 1 Jahr möglich ist. Öffentlichkeitsarbeit ist immer nötig, um die Arche Noah, diese notwendige Arbeit mit gefährdeten Jugendlichen, die dort geschieht, stärker bekannt zu machen und um dortige Paten zu werben. Diesesmal habe ich den deutschen Generalkonsul in Hermannstadt besucht. Es war ein gutes Gespräch, und ich hoffe nun Kontakt zum Wirtschaftsclub zu bekommen, dessen Vorsitzender er ist. Wir werden im Gespräch bleiben, außerdem hat er sein Kommen zur 10 Jahrfeier der Arche Noah zugesagt.

Briefaustausch mit der Heidewegschule

Briefaustausch mit der Heidewegschule

10 Jahre Arche Noah - 20 Jahre Partnerschaft zu Heltau, das soll im September begangen werden und damit auch vor allem den Mitarbeitern in Heltau gedankt werden. Nur in gutem Miteinander konnten wir Manches auf den Weg bringen. Pfarrer Becker, Herr Fieres, der viele Jahre im Kirchenvorstand mitgearbeitet hat, und ich werden im September gemeinsam daran teilnehmen. Darüber berichte ich dann in meinem nächsten Brief.

Bis dahin wünsche ich Ihnen alles Gute und verbinde dieses mit ganz herzlichem Dank an Sie und auch der Bitte, diese Arbeit auch weiter zu unterstützen, damit wir sie noch einige Zeit fortsetzen können. Ich danke Ihnen für Ihre Mithilfe, für übernommene Patenschaften und Begleitung dieser Partnerschaft.

Mit herzlichem Gruß

Marianne Dithmar

Kontaktadresse:
Marianne Dithmar
Hugo-Preuß-Str. 36, 34131 Kassel

Spendenkonto:
Ev.Kirchengemeinde KS-Bad Wilh .Kasseler Sparkasse BLZ 520 503 53 Kto.1 055 672 oder
Schülertagesstätte-Arche-Noah-Stiftung Kasseler Sparkasse BLZ 520 503 53 Kto.2 111 544


zurück zur Heltau-Startseite