Liebe Freunde unserer Aktion Wir helfen in Heltau,

Dezember 2014

Liebe Freunde und Paten unserer Aktion Wir helfen in Heltau,

mit diesem Rundbrief möchte ich Sie wieder über Neues aus Heltau informieren. Zunächst aber überbringe ich Ihnen die mir mitgegebenen Grüße, vor allem auch den Dank für alle Unterstützung. Ganz berührend hat es David ausgedrückt - er ist inzwischen 10 Jahre alt.

Am Ende unseres Zusammenseins im Stuhlkreis stand er spontan auf und hat sich für alles bedankt, für seinen Platz in der Arche, die Geschichte, die ich jedesmal erzähle, die Süßigkeiten und dafür, dass es die Arche gibt. -

Mit Beginn des neuen Schuljahres konnten 7 Kinder neu aufgenommen werden. Sie wurden gemeinsam mit der Sozialreferentin der Stadt, der Leiterin der Diakoniestation, Frau Dr.Cioflec und der Leiterin der Arche Noah, Dana Nicula, ausgewählt. Nach meinen Besuchen kann ich sagen, es ist gut, diesen Kindern eine Chance zu geben. Diese Familien oder genauer die allein verantwortlichen Mütter oder Großmütter haben selten mehr als 120 Monatseinkommen. Davon kann man in Rumänien eigentlich nicht leben. Die Preise für Grundnahrungsmittel sind ähnlich den unseren. So erklärt es sich, dass immer mehr Mütter ihre Kinder Monate allein lassen, um bevorzugt in Deutschland zu arbeiten. Die rumänischen Zeitungen sind voller Angebote. Auch diese allein gelassenen Kinder haben wir in der Arche. Um so nötiger ist es, eine qualifizierte Psychologin zu finden, die wir stundenweise bezahlen müssen.

Unsere Neuen

Unsere Neuen

Bei meinem Besuch habe ich mich um neue Kontakte zur Metropoli, zu Firmen und zu einer neu gegründeten Berufsschule bemüht. Hierbei war unsere Einladung im Mai zum Tag der Offenen Tür zum Türöffner geworden.

Auch der Besuch der deutschen Konsulin, Frau Urban, in der Arche Noah war sehr hilfreich. Sie hatte viel Zeit mitgebracht und hat unsere Arbeit mit Interesse hinterfragt, wobei sie ihre Anerkennung mehrfach zum Ausdruck brachte und ihre Bereitschaft der ihr möglichen Unterstützung zusagte. Konkret ergab sich dadurch die Möglichkeit eines Gespräches mit der Direktorin der neu gegründeten Berufsschule mit dualem System, Theorie und Praxis in Kombination, was es in Rumänien noch nicht gibt. Diese Schule bietet ein breites Spektrum an Ausbildungen in enger Anbindung an Betriebe. Fazit unseres Gespräches ist das Angebot einer Informationsveranstaltung in der Arche Noah. Ich denke, dass sich daraus für einige Jugendliche neue Perspektiven ergeben werden.

Besuch der Konsulin,Frau Urban

Besuch der Konsulin,Frau Urban

Auch zur Metropoli hat sich die Tür geöffnet. Es besteht großes Interesse an Praktikumsplätzen in der Arche Noah für orthodoxe Theologiestudenten mit Schwerpunkt Sozialassistenz. Eine neue Richtung in der theologischen Ausbildung, den Bedürfnissen der Zeit angepaßt. Nach einem guten und sehr offenen Gespräch mit dem Direktor des Sozialreferates der Metropoli wurde ein Vertrag unterschrieben, der Einzelheiten der Zusammenarbeit regelt.

Ein weiteres Ergebnis unserer Aktion im Mai ist der Kontakt zu einer Teppichfirma in Heltau, die mir bis dahin unbekannt war. Eine österreichische Firma arbeitet hier für den Export. Es war ein sehr informatives Gespräch, auch hier gibt es Möglichkeiten für unsere Jugendlichen zu Ferienjobs und zur Betriebsbesichtigung. Zu meiner Freude wurde ein Vertrag unterzeichnet , in dem die Geschäftsleitung sich verpflichtet, die Arche Noah jährlich mit 1.000,- zu unterstützen. Auf solche Hilfen sind wir dringend angewiesen.

Das waren erfreuliche Kontakte nach außen. Nach innen mußten wir leider eine traurige Entscheidung treffen. Ein 11 jähriger Junge, Paul, aus extrem problematischem Milieu bemüht sich seit längerem verstärkt darum ins Gefängnis zu kommen, dort, wo auch sein Vater ist. Das zieht er durch mit aller Konsequenz, Schulverweigerung, Ladendiebstähle etc. Das Team hat sich sehr um ihn bemüht, ohne Erfolg. Leider hat auch ein letzter Versuch, der mir sehr am Herzen lag und um den ich mich sehr bemüht habe, nichts bewirken können. Dem kleinen Bruder, gerade in der 2. Klasse, ist er ein großes Vorbild, auch er verweigert den Schulbesuch. Ein schweres Loslassen. -

Wie jedesmal war ich auch einen Abend mit den Absolventen zusammen. Ein Mädchen hat das Abitur bestanden und sich für alle Unterstützung liebevoll bedankt. Es ist ein immer erfreuliches Zusammensein, auch wenn nicht alle kommen, besteht doch zu vielen Ehemaligen ein Kontakt über Facebook.

Besuch bei Raffael

Besuch bei Raffael

Die Frauen der Diakoniestation werden mit Ende des Jahres ihren kontinuierlichen Besuchsdienst einstellen. Solange die Kräfte noch reichen, werden sie manche älteren Menschen unterstützen, aber alles hat seine Zeit. Damit geht eine besondere Ära zu Ende. Fast 20 Jahre haben sie diesen Dienst kompetent und mit großem Engagement getan. Gemeinsam haben wir Vieles geplant und umgesetzt und gemeinsam waren wir stark. Eine segensreiche Arbeit, sie bleibt unvergessen. -

Im Namen der Kinder und Jugendlichen der Arche Noah danke ich Ihnen für Ihre finanzielle Unterstützung. Helfen Sie uns auch weiterhin im Interesse der Zukunft dieser Kinder. Alle Spenden kommen ohne Abzug diesen jungen Menschen zu gute.

Mit herzlichen Grüßen auch namens des Kirchenvorstandes und guten Wünschen für eine gesegnete Adventszeit

Marianne Dithmar

Kontaktadresse:
Marianne Dithmar
Hugo-Preuß-Str. 36, 34131 Kassel

Spendenkonto:
Ev.Kirchengemeinde KS-Bad Wilh .Kasseler Sparkasse BLZ 520 503 53 Kto.1 055 672 oder
Schülertagesstätte-Arche-Noah-Stiftung Kasseler Sparkasse BLZ 520 503 53 Kto.2 111 544


zurück zur Heltau-Startseite