DAS LUKASEVANGELIUM IN (KREUZ-)REIMEN

 "Verdichtet" von Pfarrer Martin Becker
 
PRÄNATAL

Gottes Engel hat von ihr gesprochen,
von Elisabeth, des Priesters Frau.
Deshalb reist Maria nach zwei Wochen
Zu Elisabeth und sagt: "Ich schau!

Ich schau nach, wie geht es meiner Tante.
Ich will hören, was hat sie erlebt?"
Und so sucht sie auf ihre Verwandte
in den Bergen Judas, wo sie lebt.

Sie war kaum in deren Haus getreten
und begrüßte nun Elisabeth,
als sich in der alle Glieder drehten.
Das Kind in ihr tanzte Menuett.

Sie sprach, als sie dieses in sich spürte,
ganz erfüllt von Gottes heil’gem Geist:
"Ich empfinde, dass mich Gott berührte,
dass die Mutter des Herrn zu mir reist.

Du Gesegnete unter den Frauen!
Du Gesegnete mit deinem Kind!
Du kannst Gottes Zusagen vertrauen.
Unsre Kinder, die sind gleichgesinnt.

Mein Kind hüpfte in mir echt vor Freude
als es deine Stimme zum Gruß hört.
Deshalb keine Zweifel hier vergeude.
Gott vollendet, was er jemals schwört."

Darauf fing Maria an zu singen.
Gottes lob erklang aus ihrem Mund.
Alles in ihr brachte sie zum Klingen.
Gottes Liebe gab ihr tiefen Grund.

LUKAS 1,39-45

Alle Rechte vorbehalten
Copyright 2002 beim Autor Martin Becker, Kassel

zurück