DAS LUKASEVANGELIUM IN (KREUZ-)REIMEN

 "Verdichtet" von Pfarrer Martin Becker
 
GOTT BESUCHT UNS

Gott ist gekommen. Er hat uns besucht.
Er hat uns aufgerichtet und sein Volk erlöst.
Ihr habt vernommen: Gott hat nicht geflucht:
Er hat uns hier errettet. Ketten sind gelöst.
Gelobt sei der Herr, der Gott Israels.

Gott hat gesprochen durch Prophetenmund.
Er hat den Bund geschlossen schon vor langer Zeit.
Das was zerbrochen - Gott macht es gesund.
Der Eid, den er geschworen, heißt Barmherzigkeit.
Gelobt sei der Herr, der Gott Israels.

Wir wollen dienen unser Leben lang.
Wir wollen für ihn wirken ohne Furcht, mit Mut.
Weil er erschienen, gibt es Tatendrang.
Mit seiner Gerechtigkeit wird nun alles gut.
Gelobt sei der Herr, der Gott Israels.

Du wirst bereiten den Weg für den Herrn.
Du wirst ihm vorangehen, mein Sohn, unser Kind.
Du wirst ausbreiten das Heil, wie ein Stern.
Licht aus der Höhe leuchtet. Wir sind nicht mehr blind.
Gelobt sei der Herr, der Gott Israels.

Dich wird man nennen: 'Des Höchsten Prophet'.
Sünden wird Gott vergeben, jedem, der ihn liebt.
Heil wird man kennen, weil Gottes Geist weht.
Strahlend wird man bekennen, dass Gott Schuld vergibt.
Gelobt sei der Herr, der Gott Israels.

Auch in die Schatten fällt Gottes Licht.
Auch die im Dunkeln wohnen haben den Beleg.
Du sagst den Matten: Sie sehn sein Gesicht.
Du richtest unsre Füße auf den Friedensweg.
Gelobt sei der Herr, der Gott Israels.

LUKAS 1,68-80

Alle Rechte vorbehalten
Copyright 2002 beim Autor Martin Becker, Kassel

zurück