DAS LUKASEVANGELIUM IN (KREUZ-)REIMEN

 "Verdichtet" von Pfarrer Martin Becker
 
SCHWERE AUFGABE

Allen, die ihm folgen wollten,
sagte Jesus: "Hört mal her!
Liebt auch die, die euch nicht mögen!
Liebt die Feinde! - Das ist schwer.

Segnet die, die euch verfluchen.
Seid auch gut dem, der euch hasst.
Denen, die euch Böses wünschen,
gebt ihr Gutes zum Kontrast.

Alle, die euch stark beschimpfen,
nehmt sie auf in das Gebet.
Wenn euch einer schwer beleidigt,
liebt auch ihn so gut es geht.

Schlägt dich einer auf die Backe,
halt ihm auch die andre hin.
Klaut dir einer deinen Mantel,
gib dein Hemd ihm als Gewinn.

Wenn dich einer um 'was bittet,
gib es ihm. Ach, sei so frei!
Und wenn einer dir 'was wegnimmt,
lass es ihm und ihm verzeih.

Wie wollt ihr behandelt werden?
Geht so mit den Leuten um,
wie ihr wünscht, dass man zu euch ist.
Macht das zum Kriterium.

Wenn ihr nur liebt, die euch lieben, -
was ist da Besondres dran?
Machen das nicht alle Menschen?
Das kann schließlich jedermann.

Gutes tun, dem der euch gut ist, -
welchen Dank habt ihr davon?
Was ist das für eine Gnade?
- Machen doch die Sünder schon.

Leiht ihr dem, der euch zurückgibt,
und ihr leiht, weil ihr das wisst, -
das verdient keine Beachtung.
Das macht auch wer gottlos ist.

Vielmehr liebt auch eure Feinde
und tut Gutes und verleiht,
auch wo ihr nichts könnt erwarten,
auch wenn ihr im Nachteil seid.

Dann nennt man euch Gottes Kinder.
Euer Lohn wird groß sogar.
Gott ist selbst gut zu den Bösen,
selbst zu dem, der undankbar."

LUKAS 6,27-35


Alle Rechte vorbehalten
Copyright 2002 beim Autor Martin Becker, Kassel

zurück