DAS LUKASEVANGELIUM IN (KREUZ-)REIMEN

 "Verdichtet" von Pfarrer Martin Becker
 
JESUS SPRICHT ÜBER DEN TÄUFER

"Warum wolltet ihr Johannes hören?
Was war int'ressant für euch an ihm?
Konnte dieser Täufer euch betören?"
- fragte Jesus alle sehr intim.

"Warum seid ihr zu ihm hingegangen?
Suchtet in der Wüste ihr ein Rohr,
dessen Worte windbewegt erklangen?
Er trug euch nicht weiche Kleider vor.

Suchtet ihr in ihm nur den Propheten?
Ja, er ist noch mehr als ein Prophet!
Denn er sollte Gottes Wort vertreten,
als sein Bote war er sehr beredt.

Er tat das, was vorher schon geschrieben:
"Er bereitete ihm seinen Weg."
Und es ist von ihm nicht übertrieben:
Er ist Gottes menschlichster Beleg.

Keine Frau hat Größeren geboren.
Nur der kleinste in dem Gottesreich,
der ist größer - so istís auserkoren,
denn dort sind sie nämlich engelsgleich.

Alle, die zum Täufer je gekommen,
die ihn hörten, gaben nur Gott recht.
Alles Volk, die Zöllner und die Frommen,
taufte er zur Buße - wahr und echt,

Taufen ließen sich nicht Pharisäer,
und die Schriftgelehrten tatenís nicht.
Diese wurden ablehnend nur zäher.
Diese hatten Angst vor seiner Sicht.

Diese achteten nicht Gottes Boten.
Ich vergleiche diese Menschen nur
mit den Kindern, die gespielt nach Noten,
doch man folgte nicht dem Troubadour.

Nicht zur Freude wollten sie mit tanzen,
keiner weinte bei dem Klagelied,
zeigten nicht Gefühle, sie verschanzen
sich in sich und sind nur Störenfried.

Sie sind meines Gottes Spielverderber,
denn Johannes lehnen sie nur ab.
Weil er fastet, wirkt er auf sie herber.
"Ist besessen!" - sagen sie nur knapp.

Auch der Menschensohn ist ja gekommen,
isst und trinkt und fastet wahrlich nicht.
Ihn missachten diese scheinbar Frommen,
weil mit Zöllnern er und Sündern spricht.

Ihn bezeichnen sie dann noch als "Fresser".
Und als "Säufer" wird er tituliert.
Ja, sie wissen immer alles besser.
Nur die eigne Sicht wird kultiviert.

Doch die Weisheit lebt von ganz alleine
und bekommt durch ihre Kinder recht.
Gottes Wort hat immer wieder Beine.
Und Johannes lebt es wahr und echt!"

LUKAS 7,24-35


Alle Rechte vorbehalten
Copyright 2002 beim Autor Martin Becker, Kassel

zurück