DAS LUKASEVANGELIUM IN (KREUZ-)REIMEN

 "Verdichtet" von Pfarrer Martin Becker
 
VERWANDTSCHAFT

Immer standen viele Leute dicht gedrängt
um ihn 'rum, um zu hören angestrengt.
Alle lauschten seinen Worten, sahen zu.
Man stand richtig eingeengt auf du und du.

Keiner ließ sich die Geschichten hier entgehn.
Alle wollten immer neue Wunder sehn.
So stand Jesus wieder einmal in dem Kreis
und erzählt von Gottes Reich mit großem Fleiß.

Auch die Mutter und die Brüder kamen hin.
Doch sie kamen viel zu spät, nicht zu Beginn.
Deshalb drangen sie auch nicht bis vorne vor.
Nur die Nächsten flüsterten in Jesu Ohr:

"Deine Mutter und die Brüder stehen hier,
dich zu sehen und zu sprechen auch mit dir."
Jesus wies sie ziemlich schroff und heftig ab.
Ja, er sagte ihnen allen ziemlich knapp:

"Meine Mutter und die Brüder sind die hier,
die die Worte Gottes hören und die mir
in Gedanken folgen und in ihrem Tun,
die so handeln, wie Gott will! - Das sag ich nun."

LUKAS 8,19-21


Alle Rechte vorbehalten
Copyright 2002 beim Autor Martin Becker, Kassel

zurück