DAS LUKASEVANGELIUM IN (KREUZ-)REIMEN

 "Verdichtet" von Pfarrer Martin Becker
 
DER REICHE KORNBAUER

Streit ums Erben allerorten.
Streit ums Erbe jederzeit.
Selbst mit Brüdern oder Schwestern
kämpft man um Gerechtigkeit.
Jeder ist sich selbst der Nächste!
Viele streiten vor Gericht!
Habgier sitzt so tief im Menschen,
dass Familie d'ran zerbricht.

Eines Tages sagt zu Jesus
ein Mann voller bitt'rem Groll:
"Meister, sage meinem Bruder,
dass er mit mir teilen soll
unser Erbe von den Eltern,
denn ich komme sonst zu kurz."
Jesus antwortet sehr deutlich:
"Ich mach keinen Kassensturz!
Mensch, wer hat mich denn zum Richter
und zum Erbteiler gesetzt?
Hütet euch vor blanker Habgier,
die euch nur zersetzt und hetzt.
Niemand lebt von vielen Gütern!
Niemand lebt allein vom Geld!
Was nützt dir dein ganzer Reichtum,
wenn Familie d'ran zerfällt?

Ich erzähle euch ein Gleichnis:
Es war einst ein reicher Mann,
dessen Feld hat gut getragen,
dass er bald wohl ernten kann.
Und er dachte bei sich selber:
'Ach, was tue ich denn bloß?
Wohin sammle ich die Früchte?
Meine Scheunen sind nicht groß.
Es wird wohl das beste werden,
breche ich die alten ab.
Ich will neue Scheunen bauen,
richtig groß und nicht zu knapp!
Darin kann ich dann gut sammeln
alle Körner, all mein Gut.
Und ich sag zu meiner Seele:
Lieber Mensch, hab guten Mut!
Du hast Vorrat viele Jahre,
iss und trink; dir geht es gut!
Du kannst leben, Du kannst feiern;
liebe Seele, jetzt geruht!'

Während er mit sich selbst redet,
sprach Gott zu ihm: 'Ach, du Narr!
Diese Nacht wird deine Seele
dir genommen! - Das ist wahr!'
Wes wird sein, das du bereitet?
Wem gehört dein ganzer Schatz?
All die Arbeit, all dein Reichtum
ist dann letztlich für die Katz.
So geht's dem, der Schätze sammelt
nur für sich und nicht bei Gott.
Reich im Himmel kann auch der sein,
der auf Erden ist bankrott."

Auch ein Manager sprach zu sich:
"Ach, was mache ich denn bloß?
Ich hab so viele Termine,
und der Zeitdruck ist sehr groß.
Wie kann ich koordinieren?
Wie mach ich nur meinen Plan,
wo ich alles das, was wichtig
ist auch unterkriegen kann?"
Doch dann fand er eine Lösung.
"Liebe Seele," sagte er,
"viel zu klein ist dein Kalender.
Es muss jetzt ein neuer her.
Einfach größer, mit mehr Freiraum;
für Termine ganz viel Platz!
So ein Planer, mit System drin.
Dann hört auf die arge Hatz.
Dann wirst du zu Pausen kommen,
hast auch für Familie Zeit."
Doch Gott sprach: "Ab dieser Nacht noch
hast du Zeit in Ewigkeit!"

Und dann sagte jener Bäcker,
der das Brot backt im Akkord:
"Ich will schaffen zwanzig Jahre,
jeden Tag und immerfort.
Ich will jetzt viel Geld verdienen,
dass nach zwanzig Jahren dann,
ich mit Rente und mit Reichtum
mich zur Ruhe setzen kann.
Keine Zeit für Gottesdienste!
Selbst am Sonntag back ich Brot!"
Doch Gott sprach: "Das Brot des Lebens
backe ich! - Und du bist tot!"

LUKAS 12,13-21

Alle Rechte vorbehalten
Copyright 2002 beim Autor Martin Becker, Kassel

zurück