DAS LUKASEVANGELIUM IN (KREUZ-)REIMEN

 "Verdichtet" von Pfarrer Martin Becker
 
UMKEHR ODER UNTERGANG

"Warum musste dieses hier geschehen?"
"Warum ich?" so wird sehr oft gefragt.
"Du musst das als Gottes Strafe sehen."
"Das ist deine Schuld!" wird schnell gesagt.

Manche machen sich auch nie Gedanken,
nehmen alles, wie es so geschieht:
ob zweihundert in dem Meer versanken
oder ob man einen Mordfall sieht.

"Wisst ihr schon, was der Pilatus machte?
Der vergoss im Tempel Menschenblut!"
Diese Nachricht man zu Jesus brachte;
sie berichteten es voller Wut.

"Der Pilatus hat dort morden lassen
von den Galiläern ein paar Mann.
Und ihr Blut floss durch die engen Gassen,
mit dem Tierblut es sich mischte dann."

Jesus fragte, was sie dazu dachten:
"Meint ihr, dass sie selber Schuld d'ran sind?
Tötet Gott sie, weil sie ihn missachten?
War'n sie schlimmer? Wie seid ihr gesinnt?"

Jesus wartete nicht trotz der Fragen.
Er gab selbst die Antwort: "Klares: Nein!
Trotzdem werdet alle ihr erschlagen,
wenn nicht Buße folgt hier allgemein.

Wisst ihr noch, wie achtzehn Menschen starben,
in Siloah, als der Turm umfiel?
Meint ihr, dass sie es mit Gott verdarben?
War denn sündiger ihr Lebensstil?

Nein! Oh, nein! - So dürft ihr gar nicht denken!
Doch wenn ihr nicht alle Buße tut,
sterbt auch ihr und nichts lässt sich einrenken.
Ihr kommt alle um; es fließt viel Blut."

Jeder ist vor Gott ein großer Sünder.
Ohne Ausnahme sind alle schlecht.
Wie viel Böses sagen unsre Münder?
Gott und Menschen wird man nie gerecht.

Gott hätt' Grund genug sie zu vergessen!
Menschen töten sich von ganz allein.
Auf die Kriege sind sie ganz versessen.
Tausend Sünden fallen ihnen ein.

Nicht um Gottes willen wird man sterben,
nicht weil einer mehr Schuld auf sich lud,
sondern weil wir selbst es uns verderben.
Keiner ist vor Gott gerecht und gut.

Buße heißt: vor Gott dies zu erkennen.
Buße heißt: trotzdem ihm zu vertrau'n.
Dann kann auch die Sünde uns nicht trennen,
denn wir können auf den Christus bau'n.

Sein Blut floss für alle unsre Sünden.
Er starb am Kreuz auch für unsre Schuld.
Denn er wollte Gott und Welt verbünden.
Stellt euch vor, er hätte nicht Geduld.

Deshalb können Nachrichten uns mahnen,
ob Naturereignis oder Mord,
dass wir einmal Gottes Größe ahnen
und auch unsre Sünden immerfort.

Doch hängt es nicht an der Sündenmenge,
ob und wann wir sterben, oder wie.
Solch Gedanken führen in die Enge.
Nur durch Jesus gibt es Amnestie.

LUKAS 13,1-5

Alle Rechte vorbehalten
Copyright 2002 beim Autor Martin Becker, Kassel

zurück