DAS LUKASEVANGELIUM IN (KREUZ-)REIMEN

 "Verdichtet" von Pfarrer Martin Becker
 
WACHSTUM

Alles hat ganz klein begonnen.
Gottes Reich in dieser Welt
hat an Größe erst gewonnen,
weil es anfangs klein ausfällt.

"Womit soll man das vergleichen?
Das Reich Gottes, - wem gleicht es?"
Jesus fragt, um zu erreichen,
dass wir nachspür'n dem Prozess.

"Es gleicht einem Senfbaumsamen,
den ein Mann im Garten sät.
Der wuchs schnell, die Triebe kamen.
Später er zum Baum gerät.

Zweige wuchsen, Blätter sprossen,
Vögel nisten in dem Baum.
Dieses Korn ist hochgeschossen.
Wenn du's siehst, dann glaubst du's kaum.

Ebenso kann ich vergleichen
Gottes Reich mit Sauerteig.
Das ist auch ein gutes Zeichen
und von Gott ein Fingerzeig.

Eine Frau nimmt Mehl zum Backen,
zwanzig Kilo ungefähr,
Sauerteig noch dazu packen,
mischt und mengt, dass alles gär.

Wenn sie wartet eine Stunde,
ist er sauer ganz und gar,
backt sie Fladen, viele runde,
haltbar und schmeckt wunderbar."

So ist Gottes Reich zu sehen:
Anfangs war es noch ganz klein.
Doch es wächst und bleibt bestehen.
Immer größer wird es sein,

hat in Israel begonnen,
arm und klein in einem Stall,
hat an Kraft und Macht gewonnen;
Christus ist heut überall.

Jesus folgten wenig Leute,
klein war seine Jüngerschar.
Doch Milliarden sind es heute,
auf der ganzen Welt sogar!

Gottes Reich wächst immer weiter
und durchdringt die ganze Welt.
Viele werden Wegbereiter.
Gottes Licht uns hier erhellt.

Gottes Reich wird uns durchdringen
und erfüllen mit der Kraft,
will uns Gottes Segen bringen.
Jesu Heil wirkt dauerhaft.

LUKAS 13,18-21

Alle Rechte vorbehalten
Copyright 2002 beim Autor Martin Becker, Kassel

zurück