DAS LUKASEVANGELIUM IN (KREUZ-)REIMEN

 "Verdichtet" von Pfarrer Martin Becker
 
VON DER BITTENDEN WITWE

Betet ohne nachzulassen,
bittet Gott, um was ihr wollt!
Jesus sagt dazu ein Gleichnis,
wie ihr zu Gott beten sollt:

Es war einst ein schlimmer Richter,
denn der fürchtete sich nicht,
nicht vor Gott und nicht vor Menschen,
täglich saß er zu Gericht.

Über ihm selbst gab es niemand.
er war selbst höchste Instanz.
Denn wer Gott und Mensch nicht fürchtet,
hat zu allem die Distanz.

Letztlich war er ohne Normen,
er war nur autoritär.
Ungerecht war dieser Richter,
und die Rechtsprechung nicht fair.

Eine mittellose Witwe
wohnte in derselben Stadt.
Diese musste vor Gericht ziehn,
weil sie Widersacher hat.

Sie hat weder Mann noch Söhne,
keinen der ihr helfen kann.
Auf sich selbst gestellt, alleine,
ist sie wirklich hilflos dran.

Sie ging zu dem schlimmen Richter,
und sie bat ihn: "Schaff' mir Recht!
Hilf mir gegen meine Feinde,
die behandeln mich so schlecht."

Doch der Richter hat verweigert
jede Hilfe dieser Frau.
Hier kann er nichts dran verdienen; -
dieses wusste er genau.

Doch die Frau trat immer wieder
vor den Richter ihrer Stadt.
Sie gab nicht auf, ließ nicht locker.
Schließlich hatte er sie satt.

"Ich will endlich Ruhe haben!"
hat der Richter sich gedacht.
"Ich will endlich Recht hier schaffen,
weil sie mir viel Mühe macht.

Weil ich mich vor Gott nicht fürchte
und vor Menschen mich nicht scheu,
schaffe ich jetzt Recht der Witwe.
Diese ist sich selber treu.

Sonst wird sie womöglich kommen,
und sie schlägt mich ins Gesicht.
Sie hat ja nichts zu verlieren,
wenn sonst keiner ihr Recht spricht."

Jesus sagt: "Ihr sollt drauf hören,
was der schlechte Richter sagt.
Sollte Gott nicht dem Recht schaffen,
der es immer wieder wagt,

Tag und Nacht ihn anzurufen,
wer ihm liegt in seinem Ohr,
wer ihn bittet, wer oft betet,
bringt ihm seine Sache vor.

Gott schafft Recht den Auserwählten.
Nicht lang zieht es sich dahin,
so dass schon in aller Kürze
die Gerechtigkeit beginn.

Betet ohne nachzulassen!
Sagt Gott alles, was euch drückt!
Gott wird helfen! Gott schafft Recht euch!
Er ist mit dem Recht geschmückt.

LUKAS 18,1-8

Alle Rechte vorbehalten
Copyright 2002 beim Autor Martin Becker, Kassel

zurück