DAS LUKASEVANGELIUM IN (KREUZ-)REIMEN

 "Verdichtet" von Pfarrer Martin Becker
 
SEGEN

Unsre Kinder brauchen Liebe!
Unsre Kinder brauchen Kraft!
Denn das dunkle Weltgetriebe
geht doch manchmal launenhaft.

Was kann unsre Kinder schützen?
Wer gibt ihnen Kraft und Mut?
Was wird unsern Kindern nützen?
Welcher Segen ist denn gut?

Wenn sie ihre Wege suchen,
jeden Tag entdecken sie:
neben Segnen gibt es Fluchen,
gut und schlechte Energie,

Wirkung durch die Kraft der Worte,
starker Einfluss, fremde Macht,
Gesten von besond'rer Sorte -
wirken mehr als oft bedacht.

Fluchen führt zur Macht des Bösen,
bindet teuflisch an den Tod.
Nur die Gnade kann erlösen.
Fluchen bringt stets große Not.

Eltern suchen nach dem Segen,
nicht nach böser Urgewalt.
Segen führt zu guten Wegen
und gibt unsern Kindern Halt.

Wer kann solchen Segen geben?
Wer führt sie in Gottes Reich?
Wer zeigt ihnen wahres Leben?
Was hilft täglich und sogleich?

Damals schon die Eltern spürten:
‚Jesus hat so große Macht!',
dass sie Kinder zu ihm führten.
Viele haben sie gebracht.

Nur dass er sie kurz berührte,
dass er ihnen Segen gibt,
dass auch jedes Kind verspürte,
dass Gott jeden Menschen liebt.

Große Mädchen, kleine Jungen,
auch die Babys brachten sie,
sind um Jesus 'rumgesprungen,
einer pfiff und manches schrie.

Doch als das die Jünger sahen,
griffen sie gewaltig ein.
Als sich Kinder Jesus nahen,
sagten seine Jünger: "Nein!

Lasst doch Jesus jetzt in Ruhe!
Geht nach Hause! Geht zurück!
Macht doch nicht so ein Getue
nur um dieses Kinderglück!"

Als die Jünger Jesu schimpfen,
hat so manches Kind geweint.
Sagten sie es denn den Pimpfen,
dass sie es nur gut gemeint?

Vielleicht machte er g'rad Pause?
Vielleicht schlief er nebenbei?
Als er merkte das Gezause,
als er hörte das Geschrei,

rief der Herr zu seinen Leuten:
"Lasst die Kinder doch zu mir,
weil sie mir so viel bedeuten
und verhindert das nicht hier!

Ganz besonders für die Kleinen
ist das Gottesreich bestimmt!
Keinem wird es je erscheinen,
der nicht wie ein Kind es nimmt.

Ihnen wird das Reich gehören.
Und wer wie ein Kind vertraut,
braucht sich auch nicht zu empören;
manchmal sind die Kinder laut."

Alle Kinder ließ er kommen,
sprach mit ihnen liebevoll,
hat sie auf den Arm genommen,
und die Kinder fanden's toll.

Denn er legte seine Hände
Auf den Kopf von jedem Kind,
sprach von Liebe ohne Ende
und dass sie gesegnet sind.

Jeden Tag kann man erfahren,
dass uns Gott zur Seite steht.
Gott wird in dem Geist bewahren,
wer in seinem Kraftfeld steht.

Niemandem soll man verwehren
Segen Jesu, Gottes Kraft.
Wer selbst segnet, wird Gott ehren,
weil der Segen Frieden schafft.

LUKAS 18,15-17

Alle Rechte vorbehalten
Copyright 2002 beim Autor Martin Becker, Kassel

Zurück